Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Erbschaftssteuer Immobilien

Erbschaftssteuer Immobilie

Höhe Erbschaftssteuer Haus? Hier Freibeträge, Steuersätze & Kalkulationsbeispiele. Kostenfreie Verkehrswertermittlung & wie Sie Steuern sparen – Infos hier!

Erbschaften unterliegen in Deutschland grundsätzlich der Steuerpflicht. Wenn Sie ein Haus geerbt haben, bedeutet das aber noch nicht automatisch, dass Sie tatsächlich Steuern abführen müssen. Beachten Sie hierzu auch die im folgenden aufgeführten Freibeträge für den Nachlass.

Erbschaftssteuer: Freibeträge und Steuersätze - Tabelle

Die Höhe der Freibeträge ist vom Verwandtschaftsgrad des Erben mit dem Erblasser abhängig. Jeder Erbe ist einer Steuerklasse zugeordnet und zahlt den für die Steuerklasse relevanten Steuersatz auf den geerbten Vermögensanteil, der den Freibetrag übersteigt.

Erwerber Freibeträge alt Freibeträge neu
Ehegatten, Lebenspartner (Steuerklasse I) 307.000 € 500.000 €
Kinder (Steuerklasse I) 205.000 € 400.000 €
Enkel (Steuerklasse I) 51.200 € 200.000 €
Übrige Personen der Steuerklasse I 51.200 € 100.000 €
Geschwister (Personen der Steuerklasse II) 10.300 € 20.000 €
alle übrigen Erben (Personen der Steuerklasse III) 5.200 € 20.000 €
Quelle: Bundesfinanzministerium

Die Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer wird nach folgenden Prozentsätzen erhoben:

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs Steuerklasse I Steuerklasse II Steuerklasse III
bis 75.000 € 7 % 15 % 30 %
bis 300.000 € 11 % 20 % 30 %
bis 600.000 € 15 % 25 % 30 %
bis 6.000.000 € 19 % 30 % 30 %
bis 13.000.000 € 23 % 35 % 50 %
bis 26.000.000 € 27 % 40 % 50 %
ab 26.000.000 € 30 % 43 % 50 %

Für den Hausrat gibt es zusätzlich einen Freibetrag in Höhe von 41.000 Euro (nur für Personen der Steuerklasse I) und für persönliche Güter einen Freibetrag in Höhe von 12.000 Euro (auch für Personen anderer Steuerklassen).

Erbschaftssteuer: Beispiel

Ein Kind hat von seiner verstorbenen Mutter ein Haus im Wert von 300.000 Euro sowie Bargeld im Wert von 200.000 Euro geerbt, d.h. ein Vermögen von insgesamt 500.000 Euro. Nach Abzug des Freibetrags in Höhe von 400.000 Euro wird eine Erbschaftssteuer von 7% auf die ersten 75.000 Euro (5.250 Euro) des zu versteuernden Erbes und 11% auf die übrigen 25.000 Euro (2.750 Euro) fällig. Die zu entrichtende Erbschaftssteuer betrüge 8.000 Euro.

Erbschaftssteuer – Verkehrswert Haus

Im Beispiel wurde das Haus mit einem Wert von 300.000 Euro angegeben. Seit dem 1.1.2009 legt das Finanzamt für die Wertermittlung eines Hauses den Verkehrswert zugrunde, d.h. den Wert, der im Verkaufsfall voraussichtlich zu erzielen wäre.

Zur Ermittlung des Verkehrswertes begutachtet das Finanzamt die Immobilie in der Regel nicht vor Ort, sondern orientiert sich an allgemeinen Durchschnittswerten, die aber nicht für Ihr Haus gelten müssen.

Tipp von immoverkauf24:

Für den Fall, dass eine nennenswerte Erbschaftssteuer zu erwarten ist, empfiehlt es sich für den Hauserben daher, eine Immobilienbewertung durch einen Sachkundigen vor Ort vornehmen zu lassen und den ermittelten Wert dem Finanzamt zu nennen (mit dem Gutachten bzw. der Stellungnahme des Sachverständigen als Anlage).

Dadurch haben Sie die Möglichkeit, z.B. besondere, wertmindernde Eigenschaften Ihres Hauses aufzuführen (z.B. keine Wärmedämmung, hoher Modernisierungsbedarf, etc.) und somit die Erbschaftssteuerlast zu mindern. Akzeptiert das Finanzamt Ihre Einschätzung zum Verkehrswert nicht und setzt einen anderen Wert fest, haben Sie immer noch die Möglichkeit, dagegen Einspruch zu erheben.

Erbschaftssteuer – Sonderregelung für vermiete Immobilien und das Eigenheim

Erbschaftssteuer

Eine vermietete Wohnimmobilie wird vom Finanzamt nur mit 90% des ermittelten Verkehrswerts steuerlich veranlagt. Hier hat der Gesetzgeber folglich einen Bewertungsabschlag von 10% gegenüber einer freien Immobilie pauschal festgesetzt.

Erbschaftssteuer: Haus steuerfrei erben

Eine weitere Sonderregelung gilt für die vom Verstorbenen selbst bewohnte Immobilie, die unter den folgenden Voraussetzungen erbschaftssteuerfrei vererbt werden kann:

  • Das Haus oder die Wohnung wurde vom Erblasser bis zum Erbfall selbst genutzt
  • Die Immobilie wird unmittelbar nach Eintreten des Erbfalls für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren durch den Ehepartner, einen eingetragenen Lebenspartner oder ein Kind bewohnt.
  • Die Wohnfläche der Immobilie beträgt nicht mehr als 200 Quadratmeter (jeder zusätzliche Quadratmeter wird anteilig besteuert).

Dank dieser gesetzlichen Regelung kann das Eigenheim zwar bei Erfüllung der genannten Kriterien zunächst einmal steuerfrei vererbt werden, aber dem Erben droht eine nachträgliche Besteuerung, wenn er die Immobilie anschließend nicht volle 10 Jahre bewohnt.

Hauswert / Immobilienwert nach Erbe bestimmen

Sie haben eine Immobilie geerbt und überlegen, ob sich ein Verkauf oder eine Vermietung lohnt? Gerne ermitteln wir den Wert kostenfrei und beraten Sie!

Einfach Formular ausfüllen – Wertermittlung kostenfrei und unverbindlich erhalten!

Ihre Immobilie

Ihre Kontaktdaten

100 % sichere Datenübertragung
100 % unverbindlich
100 % kostenlos
Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten (544 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)