0800 – 100 42 15

Kostenlos anrufen & beraten lassen!

Wohnungs- und Hausverkauf – Unterlagen für den Immobilienverkauf inkl. Checklisten

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, hat ein großes Projekt vor sich, das gut vorbereitet sein muss. Natürlich spielen zahlreiche Unterlagen für den Hausverkauf eine Rolle – sie werden von unterschiedlichen Beteiligten zu bestimmten Zeitpunkten im Verkaufsprozess benötigt. Erfahren Sie, wann welche Dokumente wichtig sind und nutzen Sie die kostenlosen PDF-Checklisten!

1. Welches sind die wichtigsten Unterlagen für den Hausverkauf?

Die wichtigsten Unterlagen für den Hausverkauf sind diejenigen, die die wichtigsten Eckdaten zur Immobilie belegen – sowohl für den Kaufinteressenten als auch für dessen finanzierende Bank. Wem gehört die Immobilie? Wo genau ist die Immobilie gelegen? Wie groß sind Gebäude und Grundstück? Gibt es Lasten und Beschränkungen, die den Wert der Immobilie beeinträchtigen? Folglich sind diese Unterlagen für den Immobilienverkauf essenziell: 

► Unsere kostenlose Checkliste "Unterlagen für den Hausverkauf" als PDF gibt Ihnen einen Überblick über alle weiteren Papiere, die Sie für den Verkauf benötigen.

2. Welche Unterlagen benötige ich vor dem Hausverkauf für die Vermarktung?

Bevor Sie den Hausverkauf in die Wege leiten, müssen alle Fragen geklärt sein, die die Vermarktung der Immobilie betreffen: Was soll das Haus kosten? Wie wollen wir das Haus präsentieren? Welche Fragen kommen bei der Hausbesichtigung auf uns zu? Geht es um den Verkauf einer vermieteten Immobilie, so müssen Kaufinteressenten weiterhin über das Mietverhältnis informiert werden. 

Diese Dokumente sind (neben denen aus Punkt 1) wesentlich für die konkreten Verkaufsvorbereitungen:

Bei vermieteten Immobilien sollten im Exposé die Jahresnettokaltmiete sowie weitere Informationen zum laufenden Mietvertrag genannt werden. 

Alle wichtigen Unterlagen für Ihre Verkaufsvorbereitungen finden Sie in unserem kostenfreien PDF “Checkliste Hausverkauf Unterlagen”. 

3. Welche Dokumente brauche ich für den Notartermin?

Kommt es zur notariellen Beurkundung des Kaufvertrages, so braucht der Notar alle Unterlagen, die ihm belegen, wer genau was genau an wen genau unter welchen Bedingungen verkauft. Vor dem Beurkundungstermin wird in der Regel ein Kaufvertragsentwurf durch den Notar erstellt, den die finanzierende Bank benötigt um die Baufinanzierung zu bestätigen. Dieser Entwurf beinhaltet bereits die Bedingungen zur Kaufpreiszahlung und zum Eigentumsübergang. Der Notar benötigt weiterhin einen aktuellen Grundbuchauszug, den er eigenständig einholt. Zum Termin mitgebracht werden müssen die Personalausweise aller am Kauf beteiligten Personen, gegebenenfalls Vollmachten sowie vom Käufer eventuell die Unterlagen zur Bestellung der Grundschuld. Der Verkäufer muss sich eventuell um die Löschungsbewilligung noch bestehender Grundschulden kümmern. Der Notar teilt in der Regel beiden Parteien vor dem Termin mit, welche Unterlagen sie einreichen oder bereithalten müssen.

4. Welche Unterlagen muss ich nach dem Hausverkauf übergeben?

Grundsätzlich müssen, sofern nicht anders vertraglich festgehalten, keine besonderen Unterlagen an den Käufer gegeben werden. Doch viele Dokumente können dem neuen Eigentümer nützlich sein, so dass ein verantwortungsvoller Verkäufer alle wichtigen Dokumente, ggf. auch nur in Kopie, bereitlegt. Hierzu können zum Beispiel zählen:

  • Garantieurkunden von technischen Einrichtungen
  • Wartungsberichte und -verträge
  • Versicherungspolicen
  • Bauunterlagen (Bauantrag, Querschnitte, Grundrisse)
  • Gebrauchsanleitungen

Weitere eventuell für den Käufer hilfreiche Dokumente finden Sie auf unserer kostenfreien PDF-Checkliste “Hausverkauf Unterlagen”.

5. Wohnungsverkauf Unterlagen: welche Dokumente benötige ich?

Beim Wohnungsverkauf sind abweichende Dokumente notwendig, die bei einem Hausverkauf nicht bereitgestellt werden müssen. Hierzu zählt zwangsläufig die Teilungserklärung. Optional, aber gängig, ist es, dem Kaufinteressenten die Protokolle der Eigentümerversammlungen auszuhändigen (üblich sind die letzten 3) sowie die Abrechnungen über die Betriebskosten bzw. das Hausgeld in Form der Hausgeldabrechnungen und den aktuellen Wirtschaftsplan. Auch die Höhe der Instandhaltungsrücklage muss dem Kaufinteressenten mitgeteilt werden.  

Eine vollständige Übersicht aller wichtigen Unterlagen für den Wohnungsverkauf finden Sie auf unserer kostenfrei zum Download bereitgestellten Checkliste "Unterlagen für den Wohnungsverkauf”. Hier werden auch die Dokumente, die für den Verkauf einer vermieteten Eigentumswohnung wichtig sind, aufgeführt.

Ratgeber für den Hausverkauf mit Praxistipps

In unserem Ratgeber für den Hausverkauf erfahren Sie alle wichtigen Informationen zum Thema Immobilienverkauf und erhalten 25 Praxistipps zum Verkauf Ihres Hauses verständlich aufbereitet sowie aktuelle Immobilenpreise in Ihrer Region. Sie werden Schritt für Schritt durch den Verkaufsprozess begleitet!

Bewerten Sie diese Seite

War dieser Artikel hilfreich?

(1)

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Sternen