Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com
  1. immoverkauf24
  2. Services
  3. News
  4. Ausblick Immobilienpreise 2013 – Immobilien verkaufen oder kaufen?

Ausblick Immobilienpreise 2013 – Immobilien verkaufen oder kaufen?

Trends 28.01.2013 Kathleen Dornberger
Immobilie verkaufen

In den letzten 2 Jahren sind die Immobilienpreise in den Großstädten durchschnittlich um 20% gestiegen – doch was bringt das Jahr 2013? Sollte man jetzt noch kaufen, um sein Geld sicher anzulegen oder lieber sein Haus verkaufen, um von den guten Marktpreisen zu profitieren?

Bundesbank sieht nach wie vor keine Immobilienblase

Der Vorstand der Deutschen Bundesbank, Andreas Dombret, gibt sich überzeugt: „Auch wenn es Übertreibungen in bevorzugten Lagen einiger Großstädte gibt – von einer Immobilienblase kann man nicht sprechen.“ Und die Begründung folgt sogleich. “Es gibt kein außerordentliches Kreditwachstum, die Immobilien sind solide finanziert”, so Dombret. Die Bundesbank muss es wissen, sie wacht über die Preisstabilität in Deutschland und verfolgt die Preise genau.

Um 5,3% Prozent stiegen die Preise in den 125 größten deutschen Städten gegenüber dem Vorjahr. Und in einigen ländlichen Gebieten gab es sogar Preisrückgänge hat das für die Bundesbank arbeitende Marktforschungsunternehmen BulwienGesa in seiner neuesten Studie festgestellt.

Anstieg der Mieten nur leicht unter Kaufpreisanstieg

In den gefragten Städten und Stadtteilen Deutschlands sind nicht nur die Kaufpreise in 2012 gestiegen, sondern auch die Mieten. Nach einer noch unveröffentlichten Studie des Verbands der Pfandbriefbanken stiegen die Neuvermietungsmieten in Deutschland um 2,6% gegenüber dem Vorjahr und lagen damit nur knapp hinter dem Anstieg der Kaufpreise. “Erst wenn die Kaufpreise den Mieten weglaufen, liegt eine Blase vor”, weiß Thomas Beyerle, Forschungsleiter der IVG Immobilien. Ob die Mieten in 2013 im gleichen Maße wie in 2012 steigen, ist noch ungewiss, aber das Thema wird zunehmend zum Politikum.

SPD fordert gesetzliche Regelungen zur Mietpreisbegrenzung

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz gibt sich entschlossen: “Wir werden auf Bundesebene Gesetzesinitiativen ergreifen, um den Mietanstieg bei Bestands- und Neuvermietungen zu begrenzen.” Die Unterstützung von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist ihm dabei sicher. Dieser erklärte die Mietpreise kurz darauf zum Wahlkampfthema für die Bundestagswahl 2013.

Für die Großstädte gibt es laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zwei Möglichkeiten: “Entweder steigen die Mieten weiter oder die Verkaufspreise sinken wieder“, so Konstantin Kholodilin, Immobilienmarktforscher des DIW, wobei es eine Tendenz zur Konsolidierung gäbe. In die gleiche Richtung gehen die Überlegungen vieler Marktexperten. Thomas Beyerle von der IVG bringt es auf den Punkt: “Der deutsche Wohnimmobilienmarkt wird sich 2013 beruhigen.” Und er geht sogar noch einen Schritt weiter: “Jetzt ist vielleicht die beste und letzte Chance, Häuser mit Makel zu verkaufen.”

Unser Tipp: Kühlen Kopf bewahren – Immobilien vor Verkauf bewerten lassen

Auch wenn die letzten 2 Jahre am deutschen Immobilienmarkt turbulent waren, sollten Käufer und Verkäufer einen kühlen Kopf bewahren. Weder sollte ein Käufer aus Inflationsangst eine Immobilie kaufen, von der er nicht wirklich überzeugt ist, noch sollte ein Eigentümer verkaufen, der keinen angemessenen Ersatz findet!

Und wer mit dem Gedanken spielt, seine Immobilie zu verkaufen, sollte diese erst einmal bewerten lassen, z.B. im Rahmen einer kostenlosen Immobilienbewertung durch immoverkauf24.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Hier teilen:

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten (1 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)