Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Spekulationssteuer

Spekulationssteuer

Mit dem Begriff Spekulationssteuer ist die Besteuerung von Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften gemeint, wobei eine Besteuerung nur in Frage kommt, wenn es sich um ein Wirtschaftsgut – wie zum Beispiel einer Immobilie – handelt (siehe §22 und 23 Einkommenssteuergesetz).

Zudem muss eine Wertsteigerung innerhalb der Veräußerungs- bzw. Spekulationsfrist stattgefunden haben (z.B. Kursgewinn bei einer Aktie bei Kauf und Verkauf innerhalb eines Jahres), damit es zu einer Besteuerung kommt.

Inhalt dieser Seite:

  1. Spekulationssteuer bei Immobilien – Spekulationsfrist beachten
  2. Berechnung Spekulationssteuer beim Immobilienverkauf
  3. Lohnt ein Verkauf? Immobilie durch Makler bewerten lassen!

Spekulationssteuer bei Immobilien – Spekulationsfrist beachten

Auch bei Immobilien unterwirft der Gesetzgeber grundsätzlich eine zwischen Ankauf und Verkauf realisierte Wertsteigerung der Einkommenssteuer. Allerdings kommt es NICHT zur Besteuerung, wenn:

  1. Das Grundstück bzw. die Immobilie zwischen Anschaffung und Veräußerung ausschließlich für eigene Wohnzwecke genutzt wurde oder im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangegangenen Jahren ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.
  2. Der Zeitraum zwischen Ankauf und Veräußerung mehr als 10 Jahre beträgt.

Achtung

Nicht entgehen kann ein Eigentümer einer Besteuerung, wenn er die Immobilie bis zum Verkauf vermietet hatte, ein Wertgewinn entstanden ist und er diesen innerhalb einer Frist von 10 Jahren realisieren möchte. Hier kann es ratsam sein, die 10 Jahre abzuwarten oder die Immobilie vor Verkauf zu eigenen Wohnzwecken zu nutzen.

Berechnung Spekulationssteuer beim Immobilienverkauf

Bei der Berechnung der zu entrichtenden Steuer werden zunächst die Anschaffungskosten (Kaufpreis inklusiver Kaufnebenkosten) und der Verkaufspreis gegenübergestellt. Dabei ist steuerlich gesehen nicht nur der Saldo aus Verkaufspreis und Anschaffungskosten als Gewinn zu sehen. Auch geltend gemachte Abschreibungen (nur bei vermieteten Immobilien möglich!) während der Haltedauer werden in die Wertermittlung einbezogen und erhöhen den steuerlichen Gewinn.

Berechnungsbeispiel Höhe der Spekulationssteuer – Verkauf einer vermieteten Immobilie:

Verkaufspreis Immobilie 280.000 €
- Kosten im Rahmen des Verkaufs (z.B. Schönheitsreparaturen) 10.000 €
- Anschaffungskosten (ggf. um AfA gemindert bei vermieteten Immobilien) 230.000 €
Zu versteuernder Gewinn 40.000 €
Persönlicher Steuersatz 40 %
Zu zahlende Steuer 16.000 €

Erläuterung: Nach Abzug der Veräußerungskosten hat der Eigentümer 270.000 Euro erlöst. Die Anschaffungskosten (z.B. Kaufpreis + Grundererwerbssteuer) betrugen nach Abzug von Abschreibungen (z.B. 2,5% jährlich bei Altbauten) 230.000 Euro. Der zu versteuernde Wertgewinn beträgt 40.000 Euro.

Höhe der Spekulationssteuer – persönlicher Steuersatz entscheidend

Die Tabelle verdeutlich, dss für die Höhe der Spekulationssteuer nicht nur der ermittelte Wertgewinn (im Beispiel 40.000 Euro) entscheidend ist, sondern auch der persönliche Steuersatz (im Beispiel 40%).

Hintergrund: Der ermittelte Wertgewinn wird im Rahmen der Einkommenssteuererklärung als zusätzliches Einkommen aufgeführt und erhöht das zu versteuernde Einkommen entsprechend. Die Höhe der tatsächlichen Besteuerung des Wertgewinns hängt somit von der Höhe der Gesamteinkünfte ab und dem sich daraus ableitenden persönlichen Steuersatz. Dabei ist zu berücksichtigen, dass zwar eine Verrechnung des Wertgewinns mit Verlusten aus anderen Spekulationsgeschäften möglich ist, aber ein möglicher Wertverlust nicht mit positiven Einkünften anderer Einkunftsarten verrechnet werden darf. Ferner gilt, dass Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften steuerfrei bleiben, wenn der in einem Kalenderjahr realisierte Gewinn weniger als 600 Euro beträgt.

Wichtiger Hinweis von immoverkauf24:

Bitte beachten Sie, dass die obigen Ausführungen sich auf private Veräußerungsgeschäfte beziehen. Werden mehr als 3 Immobilien in 5 Jahren veräußert greifen zudem die Bestimmungen des gewerblichen Grundstückshandels.

Lohnt ein Verkauf? Immobilie durch Makler bewerten lassen!

Sie möchten wissen, ob bzw. wieviel Spekulationssteuer anfallen würde und ob sich ein Verkauf Ihrer Immobilie lohnt? Lassen Sie Ihre Immobilie einfach durch einen von immoverkauf24 qualitätsgeprüften Immobilienmakler kostenfrei bewerten. Sie erhalten eine realistische Einschätzung des zu erzielenden Verkaufspreises und sind zu keiner Beauftragung verpflichtet.

Einfach Formular ausfüllen – Maklerempfehlung kostenlos & unverbindlich erhalten!

Ihre Kontaktdaten

Ihre Immobilie

100 % sichere Datenübertragung
100 % unverbindlich
100 % kostenlos
Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten (129 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)