Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com
  1. immoverkauf24immoverkauf24 Startseite
  2. Immobilienpreise

Immobilienpreise Preisspiegel 2018 in Ihrem Ort - Kostenlos online

Wer seine Immobilie verkaufen möchte oder den Immobilienkauf plant, der sollte sich über die aktuellen Immobilienpreise am örtlichen Immobilienmarkt informieren. Verkäufer erfahren welche Preise am Markt realisierbar sind und Kaufinteressenten, ob bei den Preisen eine Immobilienfinanzierung mit dem vorhandenen Eigenkapital und Einkommen finanzierbar ist. Sie möchten sich über das Preisniveau in Ihrer Stadt informieren, dann hier kostenlos den Immobilienpreisspiegel für Ihre Region abfordern.

1. Wie haben sich die Immobilienpreise in Deutschland entwickelt?

Immobilienpreise Preisspiegel immoverkauf24

Die Stagnation und Rezession der Immobilienpreise ist in Deutschland vorbei: bereits mehrere Jahre in Folge stiegen die Preise kontinuierlich an. Sie variieren jedoch sehr stark von Region zu Region, so dass eine pauschale deutschlandweite Aussage zur Entwicklung der Immobilienpreise nicht möglich ist. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass die Preise für Wohnimmobilien in Ostdeutschland deutlich günstiger sind und in den Metropolregionen eher mit Höchstständen zu rechnen ist. Einige Experten sprechen in Großstädten und bestimmten Teilmärkten schon von Anzeichen einer Immobilienblase.

Für das Jahr 2018 ist davon auszugehen, dass bundesweit die Nachfrage nach Wohnimmobilien weiter steigen wird, was die Preise erneut in die Höhe treiben könnte. Aktuell ist auch nicht mit einem deutlichen Anstieg der Bauzinsen zu rechnen, so dass Experten prognostizieren, dass wirtschaftsstarke Ballungsräume mit mehr Zuzug und damit mehr Bedarf an Wohnraum rechnen müssen. Hinzu kommt: Deutsche Wohnimmobilien werden nach Angaben der Gutachterausschüsse zunehmend auch von ausländischen Investoren gekauft, was sich in gefragten Regionen ebenfalls in weiter steigenden Preisen niederschlagen dürfte.

Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass die Preise nicht mehr wie im bisherigen Umfang steigen werden und die Zuwachsraten etwas zurückgehen.

2. Sind die Immobilienpreise zu hoch? Droht eine Immobilienblase?

Die Immobilienpreise befinden sich in einigen deutschen Metropolregionen auf einem sehr hohen Niveau und es ist immer wieder von der Angst vor einer Immobilienblase die Rede. Anfang März hatte die Deutsche Bundesbank die Immobilienpreise in deutschen Städten als zwischen 15 - 30 % überbewertet eingestuft. Besonders ausgeprägt ist laut Bundesbank die Überteuerung in Großstädten wie Hamburg, Berlin oder Frankfurt am Main. Man spricht von einer Überbewertung der Immobilienpreise, wenn die Kaufpreise den durch bauliche, wirtschaftliche und demografische Faktoren gerechtfertigten Wert von Immobilien weit übersteigen. Grund für eine solche Entwicklung kann z.B. eine Niedrigzinspolitik sein, wie sie derzeit von der EZB betrieben wird.

Immobilienexperten sind jedoch uneins, ob in der Bundesrepublik bereits eine Immobilienblase besteht oder nicht. Es gibt Indizien, die dafür sprechen, wie die drastisch steigenden Immobilienpreise und eine zunehmende Verschuldung von Privathaushalten. Andererseits ist es in den meisten Städten noch nicht zu einer deutlichen Auseinanderentwicklung von Verkaufspreisen und Mieten gekommen, was gegen eine Blasenbildung sprechen würde. Ob Blase oder nicht, Immobilienbesitzer sollten den Markt genau im Auge behalten.

3. Wovon hängen die Immobilienpreise ab?

Maßgeblich für die Höhe der Immobilienpreise ist die Lage des Objektes: Ist sie begehrt, treffen viele Interessenten auf einen engen Markt und die Verkäufer können höhere Preise durchsetzen. Ein entscheidender Faktor ist also auch die Nachfrage: Sie ist umso höher, je beliebter der Wohnort ist. Das gilt besonders für die gefragten Metropolen Hamburg, München, Köln oder Berlin. Hier ist Wohnraum knapp und freistehende Häuser und Wohnungen mit Innenstadtlagen in dicht besiedelten Gegenden sind Mangelware. Das Angebot an Wohnraum durch Neubautätigkeiten kann zudem nicht beliebig erweitert werden.

Weitere Faktoren, die Haus- und Wohnungspreise beeinflussen, sind:

  • Größe von Haus und Grundstück
  • Wohnfläche
  • Baujahr (am teuersten sind zumeist Neubauimmobilien im Erstbezug)
  • Zustand der Immobilie
  • Mögliche Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen

Wenn auch Sie wissen möchten, wie sich die Immobilienpreise in Ihrer Stadt entwickelt haben, dann fordern Sie einfach kostenlos und unverbindlich den Immobilienpreisspiegel mit 25 Tipps zum Immobilienverkauf ab.

4. Immobilienpreise in den größten deutschen Städten Berlin, Hamburg & München

Immobilienpreise

Die Immobilienpreise in Deutschland variieren ja nach Region erheblich. Sie sind besonders stark in Metropolregionen mit starkem Wirtschaftswachstum und einer wachsenden Bevölkerung gestiegen. Dazu gehören die Landeshauptstadt Berlin, der Großraum Münchens und die Hansestadt Hamburg. In den drei größten deutschen Metropolen legten die Quadratmeterpreise für Neubau-Wohnungen in den teuersten Lagen um mehr als 10 Prozent zu.

Berlin – Preisanstieg in allen Lagekategorien

Traditionell ist Berlin eher eine Mieterstadt mit unterdurchschnittlicher Eigentumsquote, doch aufgrund des viel zu geringen Angebotes an Mietwohnungen, entscheiden sich immer mehr Berliner für den Wohnungskauf. Je nach Kiez variieren die Immobilienpreise allerdings beträchtlich. Vor allem in Trendvierteln wie Mitte oder Prenzlauer Berg sind die Preise sprunghaft gestiegen. Sehr gefragt im gesamten Stadtgebiet sind Baugrundstücke für die Erstellung von Einzel- und Doppelhäusern. Immobilienmakler in Berlin berichten zunehmend von sehr guten Marktbedingungen für den Immobilienverkauf bei hochwertigen Wohnungen in guten bis sehr guten Lagen. In unserem Preisspiegel Berlin können Sie sich über die Quadratmeterpreise und Grundstückspreise in den einzelnen Stadtteilen informieren.

Hamburg – seit Jahren kontinuierlicher Anstieg der Preise

Die Entwicklung der Hamburger Immobilienpreise 2017 zeigte, dass Hamburg nach wie vor zu den deutschen Metropolen zählt, die die höchsten Preise erzielen konnte. Der Anstieg der Hamburger Preise ist nicht aufzuhalten. Seit 2012 steigen die Preise für Häuser, Wohnungen und Grundstücke in allen Lagen konstant und erheblich an. Für Verkäufer bedeutet dies Spitzenpreise und wer eine Immobilie bereits länger besitzt, wird mit erheblicher Wertsteigerung rechnen können. Im Immobilienpreisspiegel für Hamburg können Sie sich die Preisentwicklung in den einzelnen Stadtteilen genauen anschauen.

München – Schallmauer von 10.000 Euro pro Quadratmeter durchbrochen

Der Immobilienmarktbericht von München zeigt, dass das Preisniveau auf dem Markt für Wohnimmobilien im letzten Jahr erneut deutlich gestiegen ist. Für Immobilienverkäufer eine hervorragende Situation, einen Top-Preis zu erzielen. Immobiliensuchende haben es dagegen schwer überhaupt bezahlbaren Wohnraum zum Kauf zu finden, denn viele Immobilien sind aufgrund der hohen Quadratmeterpreise für Menschen mit durchschnittlichen Einkommensverhältnissen unerschwinglich. Die extrem hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien hat das Angebot in München ausgedünnt und die Preise nach oben getrieben. In den teuersten Stadtteilen Lehel, Schwabing-West und Maxvorstadt werden nun Quadratmeterpreise von über 10.000 Euro aufgerufen. Aufgrund von steigenden Einwohnerzahlen ist auch in Zukunft keine wirkliche Entspannung des Marktes in Sicht. Wer aktuell überlegt seine Immobilie in München zu verkaufen, trifft auf sehr gute Marktbedingungen – wie man dem aktuellen Preisspiegel Münchens entnehmen kann.

Wenn auch Sie wissen möchten, wie sich die Immobilienpreise in Ihrer Region entwickelt haben und welche Preise man derzeit für Häuser, Wohnungen und Grundstücke erzielen kann, dann fordern Sie einfach kostenlos und unverbindlich den Immobilienpreisspiegel für Ihre Region ab inkl. 25 Tipps zum Verkauf der Immobilie. Sie erhalten Informationen über absolute Preise sowie über Quadratmeterpreise auf Grundlage der lokalen Bodenrichtwerte.

5. Immobilienpreisspiegel 2018 abfordern

Füllen Sie einfach das unten stehende Formular aus. Wenn Ihre Stadt eine Großstadt ist, erhalten Sie die Informationen sofort. Bei kleineren Städten recherchieren wir individuell für Ihre Wohnlage das Preisniveau.

Bitte senden Sie mir den Preisspiegel mit 25 Tipps zum Immobilienverkauf kostenlos zu.

Kostenlos und unverbindlich den Preisspiegel anfrodern

Preisspiegel anfordern
    

Bitte tragen Sie hier PLZ und den Ort Ihrer Immobilie für den Preisspiegel ein.

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen und einer Kontaktaufnahme durch immoverkauf24 per E-Mail oder Telefon für Rückfragen oder zu Informationszwecken zu.

Ratgeber Verkehrswert und Preisspiegel
  • 100% sichere Datenübertragung
  • 100 % unverbindlich
  • 100 % kostenlos