Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com
  1. immoverkauf24
  2. Services
  3. News
  4. Ungleichgewicht bei Immobilienangebot: Leerstand im Osten, Knappheit in den Metropolen

Ungleichgewicht bei Immobilienangebot: Leerstand im Osten, Knappheit in den Metropolen

Trends 09.07.2015 Lea Melcher
Verkauf vermietete Wohnung

München, Hamburg, Berlin, Köln: Wer hier eine bezahlbare Wohnimmobilie in guter Lage findet, hatte Glück oder Beziehungen. Wohnungen sind knapp und die Leerstandsquoten gering. So stehen in Hamburg nur 0,9% der Wohnungen leer, während es in Sachsen-Anhalt 11,8% sind. Die Zahlen zeigen ganz deutlich: Der Osten und strukturschwache Gebiete im Westen leiden unter Leerständen. Laut Prognose werden die Leerstände weiterhin ansteigen. Ende 2014 waren in den neuen Bundesländern 580.000 Wohnungen nicht vermietet. Die Leerstandquote ging erstmalig nicht weiter zurück. Um das Problem zu lösen und Geisterhäusern vorzubeugen, muss der Rückbau nicht vermieteter Immobilien stärker vorangetrieben werden. Für den Immobilienverkauf bedeutet das: Wer in einer unbeliebten Region verkaufen möchte, braucht einen kompetenten Immobilienmakler an seiner Seite, der die Immobilie trotz schlechter Lage erfolgreich vermittelt. Wer in einer beliebten Stadt seine Immobilie verkaufen möchte, kann mit Unterstützung eines versierten Maklers einen hervorragenden Preis erzielen.

Übersicht der Leerstandsquoten in Prozent 2013 (Quelle: GDW)

Sachsen-Anhalt: 11,8%
Sachsen: 9,4%
Brandenburg: 8,2%
Thüringen: 8,1%
Mecklenburg-Vorpommern: 6,7%
Saarland: 5,0%
Nordrhein-Westfalen: 3,0%
Rheinland-Pfalz: 2,6%
Schleswig-Holstein: 2,3%
Bayern: 2,2%
Baden-Württemberg: 2,1%
Niedersachsen: 2,0%
Berlin: 1,8%
Hessen: 1,7%
Bremen: 1,4%
Hamburg: 0,9%

In den Metropolen spitzt sich die Wohnungsnot immer weiter zu. Es gibt eine Landflucht, die zu immer höheren Einwohnerzahlen in den Großstädten führt. Die Gentrifizierung macht einstige Aschenputtel-Viertel zu In-Lagen, die bisherigen Bewohner mit geringeren Einkommen werden weiter in die Randgebiete verdrängt. Zwar wusste man von dem Bedarf an neuen Wohnungen in den deutschen Boomtowns, doch wurden in 2014 30.000 Wohnungen weniger gebaut als benötigt. Und diese Rechnung berücksichtigt nicht den Rückstand der seit 2002 aufgelaufen ist. Insgesamt fehlen etwa 500.000 Wohnungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Hier teilen:

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4,5 von 5 Punkten (2 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)