0800 – 100 42 15

Kostenlos anrufen & beraten lassen!

Bauherrenhaftpflicht-Versicherung – ein Muss für Bauherren

Auf einer Baustelle gibt es unzählige Unfallquellen und die Bauarbeiten können leicht die Gesundheit oder das Eigentum unbeteiligter Dritter schädigen. Das Risiko einer Baustelle trägt fast immer der Bauherr. Er kann die Verantwortung zwar auf die einzelnen Unternehmen übertragen, aber in vielen Fällen ist trotzdem zuerst der Bauherr in der Haftung. Kommt es auf der Baustelle zu einer schweren Verletzung, gefährden hohe Schadenersatzforderungen nicht nur das Bauprojekt. Der Bauherr verliert im schlimmsten Fall sein gesamtes jetziges und zukünftiges Vermögen. Schutz vor solchen Forderungen bietet eine Bauherren-Haftpflichtversicherung, die im Vergleich zu den Baukosten und den Forderungen sehr kostengünstig ist. Ohne einen solchen Versicherungsschutz sollten Sie nicht damit beginnen, ein Haus zu bauen.

1. Warum ist eine Bauherrenhaftpflichtversicherung nötig?

Die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung ist eine Versicherung, die Bauherren während der Bauphase schützt. Im Folgenden nur einige Gründe, warum Sie vor Ihrem Bauvorhaben eine Versicherung abschließen sollten:

  • Haftungsrisiken während der Bauphase: Während der Bauphase können Unfälle oder Schäden auftreten, die zu Personenschäden oder Sachschäden führen können. Die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung deckt die Haftpflichtansprüche gegen den Bauherrn, die aus solchen Ereignissen resultieren können.
  • Schutz vor finanziellen Risiken: Bauherren sind für die Sicherheit auf der Baustelle verantwortlich. Wenn aufgrund von Bauarbeiten Dritte zu Schaden kommen oder deren Eigentum beschädigt wird, können erhebliche finanzielle Ansprüche geltend gemacht werden. Die Bauherrenhaftpflicht schützt den Bauherrn vor den finanziellen Folgen solcher Ansprüche.
  • Schutz vor Personenschäden: Bauarbeiten können gefährlich sein, und Unfälle können zu Verletzungen von Arbeitern, Besuchern oder Passanten führen. Die Bauherrenhaftpflicht deckt die Haftpflichtansprüche im Zusammenhang mit Personenschäden ab.
  • Schutz vor Sachschäden: Bauprojekte können auch zu Sachschäden an benachbarten Grundstücken, Gebäuden oder anderen Eigentum führen. Die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung hilft, die Kosten für Reparaturen oder Ersatz zu decken.
  • Voraussetzung für bestimmte Verträge: In einigen Fällen kann eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung eine Voraussetzung für den Abschluss von Bauverträgen sein. Subunternehmer oder andere am Bau beteiligte Parteien können diese Versicherung als Bedingung für die Zusammenarbeit festlegen.

2. Was ist durch eine Bauherrenhaftpflichtversicherung versichert?

Trotz höchster Aufmerksamkeit kommt es auf Baustellen immer wieder zu kleinen oder größeren Unfällen, für deren Folgen der Bauherr haften muss. Das Baugerüst kann auf das Nachbargrundstück stürzen oder Baumaterial fällt auf Passanten oder geparkte Autos. Spielende Kinder können sich in der Baugrube verletzen oder wegen mangelnder Beleuchtung kommt es zu einer Verletzung durch den unebenen Boden. In den meisten Fällen muss der Bauherr für die Schäden aufkommen, auch wenn er diese nicht aktiv verursacht oder direkt verschuldet hat. Eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung schützt Sie vor hohen Forderungen, wenn es auf Ihrer Baustelle zu einem Unfall kommt. Folgende Risiken deckt eine Haftpflichtversicherung für Bauherren ab:

  • Personen- und Sachschäden auf der Baustelle: Wenn Personen (z. B. Arbeiter, Besucher) oder Eigentum auf der Baustelle zu Schaden kommen, kann die Versicherung für die Haftpflichtansprüche aufkommen.
  • Schäden an benachbarten Grundstücken oder Gebäuden: Wenn durch Bauarbeiten Schäden an benachbarten Grundstücken oder Gebäuden entstehen, kann die Bauherrenhaftpflichtversicherung die Kosten für Reparaturen oder Ersatz übernehmen.
  • Haftung des Bauherrn für Bauaktivitäten: Falls der Bauherr aufgrund von Bauaktivitäten für Schäden oder Verletzungen haftbar gemacht wird, kann die Versicherung einspringen.
  • Rechtliche Verteidigungskosten: Die Versicherung kann auch die Kosten für die rechtliche Verteidigung des Bauherrn übernehmen, wenn Ansprüche gegen ihn geltend gemacht werden.

3. Wann zahlt eine Bauherrenhaftpflichtversicherung nicht?

Es ist wichtig, die spezifischen Bedingungen und Ausschlüsse in der Versicherungspolice zu überprüfen, um sicherzustellen, dass der Bauherr angemessen geschützt ist. Nichtsdestotrotz gibt es einige Fälle in denen die Versicherung nicht zahlt:

  • Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit: In der Regel deckt die Bauherrenhaftpflichtversicherung keine Schäden, die auf vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten des Bauherrn zurückzuführen sind.
  • Nicht versicherte Baumaßnahmen: Wenn bestimmte Bauaktivitäten oder Arbeiten nicht in der Police abgedeckt sind, können Schäden in diesem Zusammenhang nicht von der Versicherung übernommen werden.
  • Verletzung von Baugenehmigungen oder Vorschriften: Wenn der Bauherr gegen Bauvorschriften oder Genehmigungen verstößt, kann dies zu einer Ablehnung der Ansprüche führen.
  • Bereits bestehende Schäden: Die Versicherung deckt normalerweise keine bereits bestehenden Schäden, die vor Baubeginn existierten.

4. Worauf kommt es beim Vergleich von Bauherrenhaftpflicht-Versicherungen an?

Beim Vergleich von Bauherrenhaftpflicht-Versicherungen sollten mehrere Faktoren berücksichtigt werden, um sicherzustellen, dass die Police den Bedürfnissen und Anforderungen des Bauherrn gerecht wird. Hier sind die wichtigsten Aspekte, auf die es beim Vergleich ankommt:

  • Deckungsumfang: Überprüfen Sie den Deckungsumfang der Police. Stellen Sie sicher, dass die Versicherung Schutz für eine breite Palette von Risiken bietet, einschließlich Personen- und Sachschäden auf der Baustelle, Schäden an benachbarten Grundstücken, rechtliche Verteidigungskosten und andere relevante Risiken.
  • Ausschlüsse: Lesen Sie sorgfältig die Ausschlüsse in der Police. Klären Sie, welche Art von Schäden oder Vorfällen nicht abgedeckt ist. Dies hilft, unangenehme Überraschungen im Schadensfall zu vermeiden.
  • Versicherungssumme: Die Höhe der Versicherungssumme sollte ausreichend sein, um potenzielle Haftpflichtansprüche zu decken. Berücksichtigen Sie die Größe des Bauprojekts und die möglichen Risiken, um eine angemessene Deckung zu gewährleisten.
  • Selbstbeteiligung: Die Selbstbeteiligung ist der Betrag, den der Versicherungsnehmer im Schadensfall selbst tragen muss. Ein niedriger Selbstbeteiligungsbetrag kann zu höheren Prämien führen, bietet jedoch im Schadensfall eine geringere finanzielle Belastung.
  • Bauarbeiten und Aktivitäten: Stellen Sie sicher, dass die Police alle Bauarbeiten und Aktivitäten abdeckt, die im Rahmen des Bauprojekts durchgeführt werden. Bestimmte Arten von Bauarbeiten könnten von bestimmten Policen ausgeschlossen sein.
  • Laufzeit und Kündigungsbedingungen: Überprüfen Sie die Laufzeit der Police und die Kündigungsbedingungen. Einige Projekte können länger dauern als ursprünglich geplant, und es ist wichtig zu wissen, wie flexibel die Versicherung in Bezug auf Laufzeitänderungen ist.
  • Bewertungen und Erfahrungen: Recherchieren Sie Bewertungen und Erfahrungen anderer Bauherren mit den Versicherungsgesellschaften. Dies gibt Ihnen einen Einblick in die Zuverlässigkeit und den Kundenservice der Anbieter.
  • Zusätzliche Leistungen: Überprüfen Sie, ob die Versicherung zusätzliche Leistungen wie Rechtsschutz oder Unterstützung bei der Schadensregulierung bietet.
  • Prämienkosten: Vergleichen Sie die Prämienkosten verschiedener Anbieter. Beachten Sie dabei jedoch, dass der Preis nicht das einzige Entscheidungskriterium sein sollte.
  • Finanzielle Stabilität des Versicherers: Überprüfen Sie die finanzielle Stabilität des Versicherers, um sicherzustellen, dass er im Fall eines Schadensfalls zahlungsfähig ist.

immoverkauf24 Tipp

Ein sorgfältiger Vergleich dieser Faktoren kann dazu beitragen, die am besten geeignete Bauherrenhaftpflicht-Versicherung für das konkrete Bauprojekt zu finden. Im Zweifelsfall ist es ratsam, sich von einem Versicherungsexperten oder Makler beraten zu lassen.

5. Was kostet eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung?

Die Kosten für eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung können stark variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Ein günstiges Angebot zur Bauherrenhaftpflicht ist bereits für weniger als einen Euro pro 1.000 Euro Bausumme erhältlich. Die meisten Versicherer erheben einen Mindestbeitrag von ca. 100 Euro, wenn die Bausumme den Mindestbeitrag nicht erreicht.

Häufig können Sie gegen einen geringen Zusatzbeitrag private Helfer im Rahmen der Bauhelferversicherung mitversichern. Viele Anbieter bieten Pauschalangebote für Bausummen bis zu 200.000 Euro. Schließen Sie die Bauherrenhaftpflichtversicherung unbedingt vor Beginn der Bauarbeiten ab.

immoverkauf24 Tipp

Um genaue Informationen über die Kosten zu erhalten, ist es ratsam, individuelle Angebote von verschiedenen Versicherungsgesellschaften einzuholen. Bauherren können sich direkt an Versicherungsunternehmen oder an Versicherungsmakler wenden, um maßgeschneiderte Angebote zu erhalten, die auf den spezifischen Bedürfnissen ihres Bauprojekts basieren. Es ist wichtig zu beachten, dass der Preis nicht das einzige Kriterium bei der Auswahl einer Bauherrenhaftpflicht-Versicherung sein sollte; auch die Deckung und die Konditionen spielen eine entscheidende Rolle.

Bewerten Sie diese Seite

War dieser Artikel hilfreich?

(11)

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Sternen