Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Vermieterbescheinigung

Was Sie als Vermieter über das neue Meldegesetz wissen müssen

Seit dem 1. November 2015 müssen Vermieter Ihren Mietern bei Einzug oder Auszug aus einer Wohnung die Vermieterbescheinigung ausstellen. Welcher Aufwand kommt mit der neuen Regelung auf Vermieter zu und was bedeutet die Vermieterbescheinigung beim Wohnung vermieten in der Praxis? immoverkauf24 informiert!

1. Wozu dient die Vermieterbescheinigung?

Mit der Vermieterbescheinigung sollen Fehlangaben bezüglich des Wohnortes beim Meldeamt verhindert werden. Bislang musste sich die Meldebehörde sich auf die Aussage des Bürgers verlassen. Hiermit war Sozialbetrug leicht möglich. Familien meldeten sich an einer beliebigen deutschen Adresse und bezogen zum Beispiel in Deutschland Kindergeld, obwohl sie im Ausland lebten. Die Vermieterbescheinigung erschwert das beliebige An- und Abmelden.

Achtung:

Nur wenn der Mieter nach dem Auszug aus Ihrer Immobilie in das Ausland zieht, muss eine Bestätigung ausgestellt werden. Bei Umzügen im Inland reicht die Einzugsbestätigung des neuen Vermieters.

2. Wie muss die Vermieterbescheinigung aussehen?

Notaranderkonto

Die Vermieterbescheinigung hat nicht mit einem bestimmten Formular zu erfolgen. Sie muss allerdings alle in § 19 genannten Daten enthalten:

  • Name und Anschrift des Wohnungsgebers (Vermieters)
  • Art (Einzug oder Auszug) des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum
  • Anschrift der Wohnung .
  • Namen der meldepflichtigen Personen (auch Kinder)

Tipp von immoverkauf24:

Auch eine elektronische Übermittlung der Vermieterbestätigung ist möglich. Sie ist sinnvoll, wenn Sie sehr viele Wohnungen vermieten und häufig Vermieterbescheinigungen ausstellen müssen. Wenden Sie sich an Ihr Einwohnermeldeamt, um die hierfür benötigten Zugangsdaten zu erhalten.

3. Gibt es einen Vermieterbescheinigung Vordruck bzw. ein Vermieterbescheinigung Muster oder Formular?

Es ist nicht erforderlich, die Vermieterbescheinigung anhand eines offiziellen Musters bzw. Formulars zu erstellen. Sie können die unter Punkt 2 genannten Daten einfach niederschreiben und Ihrem Mieter als Vermieterbescheinigung übergeben.

immoverkauf24 stellt Ihnen an dieser Stelle kostenlos ein Word- und ein PDF-Muster für Ihre Vermieterbescheinigung bereit.

4. Wer darf die Vermieterbescheinigung ausstellen?

Die Vermieterbescheinigung darf vom Wohnungsgeber (Vermieter) oder einer von ihm beauftragten Person (zum Beispiel eine Hausverwaltung) ausgestellt werden.

5. Welche Frist gilt für die Vermieterbescheinigung?

Umzug

Der Mieter muss die Vermieterbescheinigung innerhalb von zwei Wochen nach Ein- oder Auszug erhalten. Bei elektronischer Übermittlung muss der Vorgang innerhalb von zwei Wochen durchgeführt worden sein. Da bei Auszug nur im Falle eines Umzuges in das Ausland eine Bestätigung erforderlich ist, wird dieser Fall bei Ihnen eher selten vorkommen. Bei der Vermietung werden Sie meist den Einzug eines Mieters bestätigen müssen. Sprechen Sie Ihren Mieter schon beim Unterzeichnen des Mietvertrages darauf an, so dass Sie gemeinsam die Bestätigung ausfüllen können und der Mieter diese von Ihnen unterschrieben bei der Wohnungsübergabe erhält.

Ein Muster zum Download finden Sie unter Punkt 3.

6. Muss der Vermieter die Vermieterbescheinigung beim Einwohnermeldeamt abgeben?

Nein, die Bescheinigung wird vom Mieter eingereicht. Sie sind allerdings dazu verpflichtet, die Bescheinigung innerhalb von zwei Wochen nach Einzug (oder Auszug, wenn der Mieter ins Ausland zieht) auszustellen.

7. Was passiert, wenn man als Vermieter keine Vermieterbescheinigung ausstellt?

Stellt der Vermieter keine Vermieterbescheinigung aus oder macht dies falsch, so droht ein Bußgeld von bis zu 1.000 €. Sollten Sie als Vermieter selbst verhindert sein, so können Sie jemanden mit dem Ausstellen der Bescheinigung beauftragen.

8. Was passiert, wenn man als Vermieter eine falsche Vermieterbescheinigung ausstellt?

Das wissentliche Ausstellen so genannter Scheinanmeldungen kann mit bis zu 50.000 € Bußgeld bestraft werden.

9. Welches Recht bekommt der Vermieter durch das neue Meldegesetz?

Das neue Meldegesetz gibt dem Vermieter das Recht, dass er beim Einwohnermeldeamt erfragen darf, ob sich ein Mieter wirklich an- oder abgemeldet hat.

10. Was gilt für Bestandsmieter?

Das Meldegesetz gilt nur für ein- oder ausziehende Mieter. Bestehende Mietverhältnisse sind nicht davon betroffen.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten (16 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)