Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Finanzierungskosten bei einer Immobilie

Die Finanzierungskosten des Immobilienkaufs oder eines Bauvorhabens setzen sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Den Löwenanteil machen die Zinskosten aus, die während der Laufzeit des Darlehensvertrags entstehen. Auch die Kosten rund um den Darlehensvertrag zählen zu den Finanzierungskosten – dazu gehören die Notargebühren und die Kosten, die das Grundbuchamt rund um die Grundschuld in Rechnung stellt. Dieser Kostenblock von rund zwei Prozent der Darlehenssumme ist für die Entscheidung des passenden Anbieters unwichtig, da er stets gleich hoch ist. Anders sieht es hingegen bei der Anschlussfinanzierung aus: Je nachdem, wie diese gewählt wird, fallen entweder gar keine Kosten oder erneute Gebühren an. Daher sollten sie beim Angebotsvergleich unbedingt berücksichtigt werden.

Kleiner Zins, große Wirkung: Augen auf beim Angebotsvergleich

Auch in der aktuellen Niedrigzinsphase kommt unterm Strich einiges an Finanzierungskosten zusammen: So belaufen sich beispielsweise die Zinskosten für ein Darlehen über 250.000 Euro mit einem Zinssatz von 1,54 Prozent (Stand 8. Juni 2016), das in 15 Jahren getilgt wird, auf knapp 30.000 Euro. Das ist viel? Keineswegs – jedenfalls relativ gesehen: Bei einem Zinssatz von fünf Prozent, wie er zuletzt vor rund zehn Jahren verlangt wurde, würde die Summe rund 105.000 Euro betragen. Dass ein Konditionenvergleich lohnt, zeigt folgendes Beispiel: Wer für die erwähnten 250.000 Euro statt 1,54 Prozent 0,1 Prozentpunkte mehr zahlt, berappt nach 15 Jahren rund 1.900 Euro mehr an Zinsen.

Finanzierungskosten als Werbungskosten bei Steuer absetzen

Wer eine vermietete Immobilie besitzt, kann die Kosten der Finanzierung von der Steuer absetzen. Alles was Sie tun müssen, ist in der Anlage V der Steuererklärung, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, die im jeweiligen Jahr angefallenen Zinskosten als Kostenposition aufführen. Zum Beleg fügen Sie eine Aufstellung Ihrer Bank an, die Ihnen diese eigentlich einmal im Jahr automatisch zusenden sollte.

Achtung:

Sie müssen die Tilgung rausrechnen, da diese das Darlehen reduziert und vom Finanzamt nicht als Kosten angesehen wird, auch wenn die Tilgung Ihre Liquidität zunächst mindert. Bei selbstgenutzten Immobilien wie dem Eigenheim lassen sich die Finanzierungskosten leider nicht von der Steuer absetzen.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten (1 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)