Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Grundsteuer

Grundsteuer

Jeder Immobilieneigentümer muss jährlich eine Grundsteuer entrichten. Bemessungsgrundlage sind dabei nicht die persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnisse des Eigentümers, sondern lediglich der sogenannte Einheitswert der Immobilie. Aus dem Einheitswert, dem Steuermessbetrag und dem jeweiligen Hebesatz einer Gemeinde errechnet sich die zu zahlende Grundsteuer, die jährlich von der Gemeinde über den Grundsteuerbescheid vom Eigentümer abgefordert wird.

Der Hebesatz wird durch Beschluss des Gemeinderates festgelegt und liegt meistens zwischen 250 und 400 Prozent. Die Grundsteuer wird vom Finanzamt zu Beginn des Kalenderjahres nach einem festgelegten Stichtag festgesetzt und dem Eigentümer mitgeteilt.

Wann wird die Grundsteuer fällig?

Die Grundsteuer muss der Eigentümer begleichen, nur in Ausnahmefällen kann ein Grundsteuererlass beantragt werden. Die Grundsteuer wird jeweils zum 1. Januar eines Jahres erhoben und gilt für das gesamte Jahr. Kommt es zu einem Eigentümerwechsel innerhalb eines Jahres, so ändert dies nichts an der Steuerschuldnerschaft desjenigen, der zum 1. Januar Eigentümer ist. Häufig treffen aber Verkäufer und Käufer privatwirtschaftliche Regelungen, um die Steuerlast unter Berücksichtigung des Verkaufszeitpunkts fair aufzuteilen. Im Falle einer Nichtzahlung der Grundsteuer wendet sich das Finanzamt immer mit einer Mahnung an den Veräußerer.

Davon unberührt bleibt die Möglichkeit, die Grundsteuer im Falle einer Vermietung oder Verpachtung im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umzulegen, da die Grundsteuer zu den laufenden öffentlichen Lasten zählt.

Ändert sich die Höhe der Grundsteuer beim Immobilienverkauf?

Bei einem Immobilienverkauf ändert sich weder die Höhe der Grundsteuer noch die Steuernummer für den neuen Immobilienbesitzer, denn die Grundsteuer ist eine Objektsteuer und somit an das Objekt gebunden und nicht den Besitzer. Daher ist jedes Grundstück beim zuständigen Finanzamt mit einer eigenen Steuernummer erfasst. Sollten sich jedoch neue wirtschaftliche Einheiten ergeben, beispielsweise durch die Teilung in Wohneigentum bzw. Teileigentum oder durch eine Realteilung, dann erhalten diese Objekte neue eigene Steuernummern.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten (33 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)