Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Verkaufspreis

Verkaufspreis

Um eine Immobilie zum höchstmöglichen Verkaufspreis zu veräußern, sollte zunächst der Verkehrswert bestimmt werden. Auf Basis des ermittelten Verkehrswerts gilt es, einen Angebotspreis festzulegen. Je nach Verkaufsstrategie kann dieser sowohl unter (siehe Bieterverfahren) als auch über dem erwarteten Verkaufspreis liegen.

Die Höhe des tatsächlich erzielbaren Verkaufspreises wird erst im Verkaufsprozess bestimmt. Er ist das Ergebnis oft komplizierter Verkaufsverhandlungen und kann auch über dem prognostizierten Verkehrswert liegen, wenn z.B. der ideale Käufer gefunden wurde oder die Marktnachfrage im Verkaufsmoment besonders stark war.

Durch die aktuell anhaltenden niedrigen Zinsen ist es für Käufer besonders attraktiv, sich den Traum vom Wohneigentum zu erfüllen. In Deutschland war es lange nicht möglich, seine Immobilie so günstig wie heute zu finanzieren. Die gesteigerte Nachfrage nach Wohneigentum belebt den Immobilienmarkt und lässt die Immobilienpreise steigen. Insbesondere in den Großstädten sind momentan hohe Verkaufspreise zu realisieren.

Unterschied zwischen Angebotspreis und Verkaufspreis

Der Angebotspreis ist der Preis, mit dem Sie als Immobilienverkäufer an den Markt gehen und die Immobilie anbieten. Bei klassischen Angebotsverfahren spiegelt der Angebotspreis oftmals den “Wunschpreis” des Eigentümers wider. Nicht selten muss der Eigentümer auf diesen Preis noch einmal 5 bis 10% nachlassen. Wie hoch die tatsächliche Differenz zwischen Angebotspreis und Verkaufspreis ausfällt, wird vor allem von der Stärke der Nachfrage bestimmt. Ist eine Immobilie sehr gefragt, muss der Verkäufer kaum Abstriche machen bzw. manchmal auch gar nicht im Preis runtergehen. In der Regel erwarten Käufer allerdings einen gewissen Verhandlungserfolg. Insofern ist es ratsam, bei der Festlegung des Angebotspreises bereits einen kleinen Verhandlungsspielraum einzubauen. Liegt der Angebotspreis allerdings zu weit über dem gefühlten Marktpreis, dann ist die Resonanz auf das angebotene Objekt zu gering, um überhaupt Käufer anzulocken.

Der Verkaufspreis ist letztendlich der Preis, zu dem die Immobilie dann tatsächlich veräußert wird.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten (115 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)