Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Immobilienkredit ohne Schufa

Kein Kredit ohne Schufa? Doch - es gibt Möglichkeiten, auch ohne Schufa-Abfrage seitens der Banken an ein Darlehen für z.B. einen Hauskauf zu kommen. Üblich ist dieser Weg allerdings nicht. immoverkauf24 informiert über die 6 wichtigsten Fragen rund um die Schufa-Auskunft bei der Immobilienfinanzierung.

1. Wann wird die Schufa bei einer Finanzierungsanfrage geprüft?

Tilgungsdarlehen

Das Prozedere bei einer Baufinanzierung läuft normalerweise folgendermaßen ab: Man schaut zunächst anhand von Kreditrechnern nach den aktuellen Darlehenskonditionen oder wendet sich an einen Kreditvermittler – wahlweise über eine Online-Plattform oder persönlich. Anhand der wichtigsten Eckdaten erhält man dann zunächst ein unverbindliches Konditionenangebot.

Erst im nächsten Schritt prüft die Bank im Rahmen der Finanzierungsanfrage auch die Bonität des Antragstellers. Dazu muss der Darlehensnehmer Unterlagen einreichen, darunter Einkommensnachweise und Belege über laufende Einnahmen und Ausgaben.

Zudem prüft sie die Bonität anhand einer Abfrage bei der Schufa. Dort melden sowohl Banken als auch andere Einrichtungen Informationen über die betreffende Person – beispielsweise, wann sie ein Konto eröffnet hat oder ob ein Darlehen vereinbarungsgemäß zurückgezahlt wurde. Auch negative Informationen werden von der Schufa erfasst – also beispielsweise Zahlungsverzug.

2. Ist eine Baufinanzierung trotz negativer Schufa möglich?

In der Tat beginnen die Probleme, wenn für den Haus- oder Wohnungskauf ein Immobiliendarlehen benötigt wird. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Bank kein Darlehen vergibt, sofern nicht ein hohes Einkommen, weitere Darlehensnehmer oder Bürgen den Nachteil einer negativen Schufa ausgleichen. Was können künftige Immobilieneigentümer dann tun?

Tipp von immoverkauf24:

Sobald sich die Pläne für den Kauf oder Neubau einer Immobilie konkretisieren, empfiehlt es sich, bei der Schufa eine Auskunft einzuholen. Dies ist einmal jährlich kostenlos möglich. So wissen Sie zeitig, wie es um Ihre Kreditwürdigkeit steht. Gelegentlich sind Schufa-Einträge auch fehlerhaft oder ein bereits getilgtes Darlehen ist als solches noch nicht vermerkt. Liegen Ihnen die Informationen frühzeitig vor, haben Sie noch Zeit, solche fehlerhaften Einträge korrigieren zu lassen. Ist Ihre Bewertung – der so genannte Schufa-Score – eher ungünstig, wissen Sie zumindest schon einmal, dass Sie auch andere Möglichkeiten der Kreditbeschaffung in Erwägung ziehen müssen.

Wichtig

Die Schufa ist verpflichtet, negative Einträge nach drei Jahren zu löschen, wenn seitdem keine Zahlungsschwierigkeiten mehr aufgetreten sind. Auch deswegen lohnt es sich, zeitig eine Schufa-Auskunft einzuholen.

3. Erfolgt beim Schweizer Kredit keine Schufa-Abfrage?

Es gibt jedoch auch Kreditgeber, die bei einer Darlehensanfrage keine Schufa-Abfrage durchführen und deren Darlehen zudem nicht von der Schufa erfasst werden. Da sich auf diesem Markt auch unseriöse Anbieter und Kreditvermittler tummeln, ist Sorgfalt geboten. So setzen auch schufafreie Darlehen voraus, dass ein ausreichendes Einkommen vorhanden ist. Von Vermittlern und Anbietern, die etwas anderes versprechen, sollte man daher Abstand nehmen.

Gut zu wissen!

Wer in der Schweiz bei einer Bank einen Kredit aufnimmt, umgeht die Schufa. Daher werden schufafreie Darlehen häufig als Schweizer Kredit bezeichnet. In der Tat können Kredite bei Schweizer Instituten aufgenommen werden, ohne dass die Bank eine Schufa-Anfrage startet. Auch das Darlehen wird nicht bei der Schufa vermerkt.

4. Woran lassen sich unseriöse Vermittler erkennen? 7 Tipps

Nachrangdarlehen

Die Schufa hat 2012 eine Studie durchgeführt, die typische Verhaltensweisen unseriöser Vermittler aufzeigt. Da acht von zehn befragten Unternehmen als unseriös eingestuft wurden, ist Vorsicht geboten. So sollten Sie gewarnt sein, wenn...

  • ...der Vermittler vorab Geld für die Kreditvermittlung fordert
  • ...Zusatzkosten für eine schnellere Bearbeitung fällig werden
  • ...sonstige Produkte wie zum Beispiel Versicherungen angeboten werden
  • ...der Vermittler zu Ihnen nach Hause kommen will
  • ...der Vermittler diverse Kosten in Rechnung stellt, beispielsweise für den Hausbesuch
  • ...eine Insolvenzberatung angeboten wird, zu der viele Vermittler gar nicht berechtigt sind
  • ...eine Finanzsanierung angeboten wird. Hier ist eine Schuldnerberatungsstelle die richtige Anlaufstelle

5. Gibt es Plattformen und Vermittler für schufafreie Darlehen?

Es gibt auch Plattformen und Vermittler, die, wie immoverkauf24, seriös arbeiten. Hier lässt sich zunächst prüfen, ob ein Darlehen zu bekommen ist. Fällt die Konditionenabfrage – also eine Abfrage, die bei der Schufa NICHT als Konditionenanfrage vermerkt wird - negativ aus, bleiben als Ausweg Kredite ohne Schufa-Prüfung. Die Zinsen sind allerdings sehr hoch. Und auch bei den schufafreien Krediten wird die Bonität überprüft. Denn üblicherweise gilt das laufende Einkommen als Sicherheit. Selbständige und Arbeitslose müssen anderen Sicherheiten stellen, beispielsweise das Auto. Bei der Baufinanzierung dient die Immobilie über den Eintrag einer Grundschuld als Sicherheit.

Achtung!

Auch ein schufafreier Kredit kann – nachträglich - zu einem Schufa-Eintrag führen. Dann dürfte es künftig noch schwerer werden, ein Darlehen zu erhalten. Wird nämlich ein schufafreies Darlehen nicht ordnungsgemäß zurückgezahlt, führt dies zu einem negativen Eintrag.

6. Welche Alternativen gibt es zu schufafreien Bankdarlehen?

Deutlich kostengünstiger als die teuren schufafreien Darlehen von Kreditinstituten sind Darlehen anderer Kreditgeber. Folgende Möglichkeiten sollten zumindest überprüft werden – allerdings lässt sich mit ihnen in der Regel keine komplette Baufinanzierung über hohe Summen stemmen. Sie können sich aber dazu eignen, einen Teil der Darlehenssumme zu finanzieren:

  • Privatdarlehen von Freunden oder Familienmitgliedern

Ein Darlehen unter Freunden oder Familienangehörigen kann helfen, den Traum vom Eigenheim zu finanzieren. Dies setzt allerdings ein sehr gutes Vertrauensverhältnis der Beteiligten voraus. Weitere Infos finden Sie unter Privatdarlehen.

  • Privatdarlehen über Online-Plattformen

Über Portale wie Auxmoney oder Lendico können Kreditgeber gesucht werden, die bereit sind, Geld zu verleihen. Diese Variante dürfte aber teurer sein als klassische Privatdarlehen über Angehörige und kommt auch eher bei schwacher Schufa-Bewertung infrage als bei einer negativen Bewertung. Die Portalbetreiber führen zumeist auch eine Anfrage bei der Schufa durch, die aber lediglich „schwere“ Fälle ausschließt.

  • Arbeitgeberdarlehen

Viele Arbeitgeber nutzen als Mittel der Personalbindung auch Arbeitgeberdarlehen, die oftmals zu sehr guten Konditionen vergeben werden.

Gut zu wissen!

Auch wenn die Bonität einwandfrei ist, kann es in einzelnen Fällen von Vorteil sein, ein schufafreies Darlehen zu nutzen. Wer beispielsweise eine größere Anschaffung finanzieren will, aber auch auf absehbare Zeit einen Immobilienkauf finanzieren möchte, kann so versuchen, die Chancen auf eine Finanzierungszusage für ein Immobiliendarlehen zu erhöhen. Da diese Kredite mit höheren Zinsen einhergehen, muss dies aber sorgfältig durchdacht werden.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten (1 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)