Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Angebotspreis

Der Angebotspreis ist der Preis, zu dem eine Immobilie am Markt angeboten wird. Dieser Preis ist nicht mit dem Verkehrswert bzw. dem tatsächlichen Immobilienpreis zu verwechseln, da der Verkehrswert sowohl über als auch unter dem Angebotspreis liegen kann. Wer seine Immobilie verkaufen möchte, sollte sich ausführlich Gedanken über den Angebotspreis machen, da dieser den Verkaufserfolg maßgeblich beeinflusst.

Wie kommt man vom Immobilienwert zum Angebotspreis?

Bevor der Angebotspreis festgelegt wird, sollte zunächst der Verkehrswert im Rahmen einer Wertermittlung bestimmt werden. Der Verkehrswert, d.h. der am Markt voraussichtlich zu erzielende Preis, sollte der entscheidende Fixpunkt bei der Festlegung des Angebotspreises sein.

Es ist nicht ratsam, den Angebotspreis zu weit über den Verkehrswert zu setzen, weil sich potentielle Kaufinteressenten sonst gar nicht erst melden. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die Immobilie zum „Ladenhüter“ entwickelt. So ist es nach einigen Monaten Angebotszeit schwierig, auch realistische Preisvorstellungen noch durchzusetzen, weil sich der Verkäufer durch Preissenkungen und die lange Vermarktungsdauer selbst in eine schlechte Verhandlungsposition gebracht hat. Natürlich ist es auch nicht gut, den Angebotspreis zu niedrig festzusetzen. Interessenten würden sich über den niedrigen Preis freuen, aber nicht automatisch mehr bieten. Im Ergebnis erzielt der Eigentümer nicht den maximal möglichen Verkaufspreis.

Angebotspreis und Vermarktungsverfahren festlegen

Immobilienpreise

Wer eine Immobilie im klassischen Vermarktungsverfahren verkaufen möchte, setzt den Angebotspreis in der Regel leicht über dem erwarteten Marktpreis fest. Marktüblich ist ein Aufschlag von 5-10 Prozent. Bei einer starken Nachfrage besteht bei dieser Vorgehensweise die Chance, den Angebotspreis ganz oder nahezu ganz am Markt durchzusetzen. Ein weiterer Vorteil: Ein potentieller Käufer kann bei dieser Preisfestsetzung noch einen Verhandlungserfolg erzielen, was viele Kaufinteressenten heutzutage erwarten.

Es kann aber auch sinnvoll sein, den Angebotspreis unter den erwarteten Marktwert zu setzen. Diese Strategie wird üblicherweise angewendet, wenn eine Immobilie im Bieterverfahren veräußert wird. In diesem Fall stellt der Angebotspreis den “Mindestpreis” dar und Kaufinteressenten werden zu höheren Geboten aufgefordert.

Unabhängig vom Vermarktungsverfahren, sollten der Eigentümer bei der Festlegung des Angebotspreises Preisschwellen berücksichtigen. So ist es zum Beispiel zielführender, wenn eine Immobilie für 298.000 Euro statt für 302.000 Euro im Internet oder in Zeitungen angeboten wird. Zum einen hört sich der Preis für einen Kaufinteressenten so günstiger an und zum anderen setzen sich Käufer häufig Preisgrenzen. Teilweise werden diese Preisgrenzen auch schon als Suchkriterium in den Online-Immobilienportalen voreingestellt. Liegt ein Angebot über der definierten Preisgrenze, würde der Interessent vom Portal erst gar nicht über das neue Angebot informiert werden.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4,14 von 5 Punkten (7 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)