Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Vorvertrag Hauskauf - Wie verbindlich ist er?

Vorvertrag_Immobilienkauf

Der Vorvertrag beim Hauskauf soll Verkäufern und Käufern Sicherheit geben. Verkäufer haben ein Schriftstück in der Hand, das Ihnen die Kaufabsichten des Interessenten schwarz auf weiß belegt und der Immobilienkäufer fühlt sich ebenfalls sicher, dass der Verkäufer keine weiteren Interessenten für einen Kauf akquiriert.

Doch wie rechtssicher sind Vorverträge beim Immobilienkauf und welche Bedeutung haben sie in der Praxis? immoverkauf24 klärt die wichtigsten Fragen.

1. Welche Bedeutung hat ein notariell beurkundeter Vorvertrag beim Hauskauf?

Beim Hauskauf oder Wohnungskauf werden häufig Vorverträge geschlossen. Vorverträge bedürfen der notariellen Beurkundung, denn diese ist bei Immobilienkaufverträgen laut BGB § 311b Absatz 1 erforderlich. Wurde ein Vorvertrag korrekt geschlossen, so hat er die Funktion, beide Vertragsparteien zum Abschluss des Hauptvertrages zu verpflichten.

Im Vorvertrag für den Hauskauf werden bereits alle wichtigen Eckpunkte des folgenden Hauptvertrages festgelegt. In der Regel wird im Vorvertrag festgelegt, wann der Hausverkauf endgültig abgeschlossen sein muss und dass der Verkäufer den Immobilienverkauf nicht mit einem anderen Käufer durchführen darf. Der Käufer muss hierfür sein Kaufversprechen einhalten. Es gibt einen so genannten Kontrahierungszwang (Abschlusszwang). Kommt es dazu, dass eine der Parteien eine festgelegte wesentliche Voraussetzung aus dem Vorvertrag nicht erfüllt, so kann vom Kauf bzw. Verkauf zurückgetreten werden.

Wichtig:

Durch den notariell beurkundeten Vorvertrag kann noch immer keine der Parteien zu einem Immobilienkauf oder Immobilienverkauf gezwungen werden. Jedoch kann, falls eine der Parteien ohne Veränderung der Geschäftsgrundlage vom Geschäft zurücktritt, Schadenersatz geltend gemacht werden. Hierzu dient eine im Vorvertrag festgelegte Schadenersatzklausel.

2. Welche Bedeutung hat ein nicht notariell beurkundeter Vorvertrag beim Hauskauf?

Ein Vorvertrag beim Hauskauf der nicht von einem Notar beurkundet wurde, hat keinerlei Bedeutung. Weder verpflichtet er zu Kauf einer Immobilie, noch zu Verkauf.

BGB § 311b Absatz 1 sagt: "Ein Vertrag, durch den sich der eine Teil verpflichtet, das Eigentum an einem Grundstück zu übertragen oder zu erwerben, bedarf der notariellen Beurkundung."

Dies gilt sowohl für endgültige Kaufverträge, als auch für die vorbereitenden Vorverträge.

3. Welche Bedeutung hat die Reservierungsvereinbarung für ein Immobiliengeschäft?

Bei einem Immobiliengeschäft ebenso wenig bindend, wie ein nicht beurkundeter Vorvertrag, ist eine Reservierungsvereinbarung. Einige Immobilienmakler nutzen solche Formulare, um bei Interessenten eine gefühlte Verbindlichkeit zu erzeugen, die jedoch keinerlei rechtliche Konsequenzen hat.

Entweder wird ein notariell beurkundeter Vorvertrag abgeschlossen, dessen höchste Konsequenz eine Schadenersatzzahlung bei Nichtzustandekommen des Geschäftes ist oder jeglicher Vorvertrag oder jegliche Vorvereinbarung ist nichtig.

Wichtige für Immobilienkäufer:

Makler nehmen nach Abschluss einer Reservierungsvereinbarung die "reservierten" Objekte aus den Immobilienportalen bzw. schreiben "reserviert" an die Anzeige, um dem Kaufinteressenten Zeit zum Aufstellen der Immobilienfinanzierung zu geben. Als Käufer sollte man die Chance der Unterzeichnung einer Reservierungsvereinbarung wahrnehmen, so werden in der Regel keine weiteren Interessenten zugelassen. Oft fordern Makler hierfür ca. 10% der Maklerprovision als Anzahlung.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4,43 von 5 Punkten (7 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)