Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

KfW-Darlehen - Fördermöglichkeiten & Zuschüsse

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau - kurz KfW - ist eine der führenden Förderbanken der Welt und besteht seit 1948. Sie setzt sich im Auftrag des Bundes und Länder dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu verbessern. 

Die KfW Bankengruppe besitzt keine Filialen - ist aber in Deutschland  mit Standorten in Frankfurt, Berlin, Bonn und Köln vertreten. Weltweit an rund 80 Standorten.

Neben den Fördermitteln zum Immobilienbau und -erwerb unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau auch andere Vorhaben, wie z.B. Unternehmensgründungen u.e.m. 

1. Definition: Was ist ein KfW-Darlehen?

"KfW-Darlehen sind oftmals sehr zinsgünstige Förderdarlehen, welche von der Kreditanstalt für Wiederaufbau an private Immobilienkäufer und Bauherren vergeben werden. Allerdings werden mit diesen Förderkrediten keine kompletten Immobilienfinanzierungen getätigt - sie dienen i.d.R. als ergänzende Finanzierungsbausteine zur hauptsächlichen Finanzierung."

Seit September 2018 kann zudem das Baukindergeld über die KfW beantragt werden: Hier gibt es 1.200 EUR pro Kind und Jahr zum Immobilienkauf oder -bau dazu. 

Tipp von immoverkauf24

Die Darlehen der KfW sind sehr gut mit Ihrer weiteren Immobilienfinanzierung kombinierbar. Prüfen Sie auch, ob Sie Fördermittel Ihres Bundeslandes oder Ihrer Kommune erhalten können. 

Sprechen Sie am besten direkt mit einem unserer Finanzierungsexperten und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin

2. KfW-Förderung: Welche Programme gibt es?

KfW Darlehen

Die KfW-Förderdarlehen richten sich an unterschiedliche Zielgruppen: Einerseits an Immobilienbesitzer, die bestimmte Umbaumaßnahmen vornehmen wollen und andererseits an Bauherren und Käufer. Welches Projekt wie mit einem Darlehen gefördert wird, zeigt unsere Übersicht:

  • KfW-Wohneigentumsprogramm 124

Dieses KfW-Darlehen richtet sich an Immobilienkäufer und Bauherren und kann bis zu 50.000 Euro betragen. Detaillierte Informationen zu diesem Kredit finden Sie unter Wohneigentumsprogramm

  • KfW-Programm 153: Energieeffizient Bauen

Wer einen energiesparenden Neubau plant, kann mit dem passenden KfW-Darlehen bis zu 100.000 Euro finanzieren oder sogar einen Investitionszuschuss erhalten. Welche Vorgaben in Form der Effizienzhaus-Standards zu beachten sind und wie die KfW zudem mit Tilgungszuschüssen den Neubau unterstützt, lesen Sie unter energieeffizient bauen.

  • KfW-Programme 151/152, 167: Energieeffizient Sanieren

Die Wunschimmobilie muss energetisch auf Vordermann gebracht werden? Dann bietet die KfW verschiedene Möglichkeiten. Wie sich bis zu 100.000 Euro auf diesem Wege finanzieren lassen und wie hoch der Investitionszuschuss ausfallen kann lesen Sie unter energieeffizient sanieren.

  • KfW-Zuschuss-Programme 430, 431, 433: Investitionszuschüsse

Für die energetische Sanierung oder den energieeffizienten Bau gewährt die KfW neben den schon erwähnten Tilgungszuschüssen auch sog. Investitionszuschüsse. Diese müssen über das KfW-Zuschussportal beantragt werden und können bis zu 30.000 EUR Zuschuss je Wohnung betragen. 

  • KfW-Programm 159, 455: Altersgerecht Umbauen

Immobilienbesitzer oder –käufer, die ihre Immobilie altersgerecht, barrierereduzierend oder einbruchsichernd umbauen möchten, können ebenfalls ein KfW-Darlehen nutzen. Bis zu 50.000 Euro können so für mehr Wohnkomfort und Einbruchschutz beantragt werden. Zudem können Sie auch hier Zuschüsse erhalten. Detailinfos zu diesen KfW-Darlehen lesen Sie unter altersgerecht umbauen.

Tipp von immoverkauf24

Die KfW bietet noch weitere Förderdarlehen an, wie z.B.: Das KfW-Wohneigentumsprogramm 134 für die Finanzierung von Genossenschaftsanteilen zum Wohnen, und auch KfW-Darlehen für die Finanzierung von Erneuerbaren Energien (Erneuerbare Energien - Standard 270 und Erneuerbaren Energien - Speicher 275). 

3. Wer kann die günstigen KfW-Förderkonditionen in Anspruch nehmen?

Die gute Nachricht: Grundsätzlich ist JEDER förderberechtigt, der ein entsprechendes Kauf-, Bau- oder Sanierungsvorhaben mit KfW Unterstützung umsetzen möchte. Das unterscheidet KfW Darlehen von regionalen Wohnraumförderprogrammen, die häufig an das Haushaltseinkommen gekoppelt sind - die Kredite der KfW sind also einkommensunabhängig. Eine Förderung durch die KfW setzt allerdings voraus, dass die Beantragung der Programme vor Beginn der Maßnahme erfolgen muss. Meist vermitteln Banken die zinsgünstigen KfW-Kredite nur in Kombination mit hauseigenen Annuitätendarlehen oder aber erst ab Beträgen von 25.000 Euro.

Tipp von immoverkauf24:

Die jeweiligen Konditionen der KfW-Darlehen sind immer als Höchstzinssätze zu verstehen. Manche Banken bieten einen Zinsrabatt auf die in der Regel sehr günstigen Zinssätze - sofern bei der Bank ein zusätzlicher Immobilienkredit abgeschlossen wird. Fragen Sie Ihren immoverkauf24 Finanzierungsberater, welche Bank aktuell den höchsten Rabatt gibt.

4. Gibt es auch Zuschüsse von der KfW?

Ja - über die KfW können Sie nicht nur zinsgünstige Förderkredite erhalten. Die KfW bietet über ihr KfW-Zuschussportal in vielen Programmen auch Tilgungs- oder Investitionszuschüsse an. Ein Tilgungszuschuss verringert z.B. die Restschuld des dazugehörigen Förderdarlehens. Der Investitionszuschuss kann dagegen direkt auf das Konto des Antragsstellers ausgezahlt werden. 

5. Was sind die Vorteile eines KfW-Kredits? Gibt es auch Nachteile?

Grundsätzlich gilt: Prüfen Sie vor einer Bau- oder Modernisierungsmaßnahme genau, ob diese auch für Sie persönlich Vorteile bringt. Nicht immer lohnt sich die Anschaffung einer durch die KfW geförderten Photovoltaik-Anlage - um ein Beispiel zu nennen. Die Förderdarlehen der KfW sind zinsgünstig, aber auch an strenge Richtlinien gebunden. Besprechen Sie Ihr Vorhaben daher genau mit einem Energieberater (wenn Sie eine energetische Sanierung planen) und mit Ihrem Finanzierungsberater. Sollten Ihnen z.B. Sondertilgungen sehr wichtig sein, dann besprechen Sie dies. Nicht alle KfW-Darlehen bieten diese auch an. Auch die Zinsbindungsfristen sind im Vergleich zu regulären Immobilienkrediten eingeschränkt. 

Vorteile eines KfW-Kredits
  1. Zinsen
    Die Förderkredite der KfW sind in der Regel sehr zinsgünstig. Die Kondition hängt stark zum jeweiligen Produkt ab.
  2. Tilgungsaussetzung und Sondertilgungen
    Es besteht die Möglichkeit, dass in den ersten Jahren keine Rückzahlung des Darlehens erfolgt, sondern nur die Zinsen gezahlt werden (Tilgungsaussetzung). Sondertilgungen (das bedeutet zusätzliche Zahlungen in das Darlehen zu leisten) sind in den meisten Programmen der KfW nicht möglich.
  3. Zinsbindungfrist
    Die Zinsbindungsfrist beträgt bei den Darlehen der KfW maximal 10 Jahre
Was es jedoch zu beachten gibt
  1. Zinsen
    Trotz der guten Zinskonditionen der KfW sollte man immer vergleichen. Bei einem hohen Eigenkapitaleinsatz z.B. kann ein reguläres Immobiliendarlehen zinsgünstiger sein, als das Förderprogramm der KfW (oft bei dem Wohneigentumsprogramm 124 gegeben).
  2. Tilgungsaussetzung und Sondertilgungen
    Bei Immobilienfinanzierungen außerhalb der KfW sind Sie meist sehr flexibel: So können Sie z.B. die monatliche Ratenhöhe ändern (Tilgung erhöhen) und auch Sondertilgungen vornehmen.
  3. Zinsbindungfrist
    Gerade bei einem sehr geringen Zinsniveau wie zurzeit sollte genau abgewogen werden, ob eine längere Zinsbindung größere Vorteile bringt, als die günstigen Zinsen für 10 Jahre bei der KfW

6. Wie und wo kann man einen KfW-Kredit beantragen?

Die KfW vergibt die Darlehen nicht direkt - die Abwicklung erfolgt über die Bank, mit der die Immobilie insgesamt finanziert wird. Das bedeutet für Sie: Sie besprechen Ihren Finanzierungswunsch nicht in einer Filiale der KfW (diese gibt es nicht), sondern mit Ihrem Kreditberater in Ihrer Bank oder mit einem freien Finanzierungsvermittler. Weitere Infos rund um den Antrag finden Sie unter KfW-Kredit beantragen. 

7. Gibt es noch andere Fördermittel für die Finanzierung der eigenen Immobilie?

Ja - nicht nur mit den KfW-Darlehen wird Wohneigentum gefördert. Es gibt weitere Fördertöpfe auf regionaler Ebene von den Bundesländern und Kommunen, außerdem bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)Zuschüsse für Maßnahmen zum Einsatz erneuerbarer Energien an. Eine Übersicht finden Sie unter Fördermittel. Außerdem haben Sie evtl. Anspruch auf das neue Baukindergeld, welches seit September 2018 unter bestimmten Voraussetzungen gewährt wird. 

Tipp von immoverkauf24:

Einige KfW-Programme lassen sich auch kombinieren. Wer z.B. neu baut, aber nicht die Energiestandards erfüllt, um gleich das Förderprogramm energieeffizient bauen in Anspruch zu nehmen, kann einen Teil des Baus zunächst über das Wohnungseigentumsprogramm finanzieren und später das Programm KfW - energieeffizient sanieren nutzen. Eine zusätzliche Kombination mit regionalen Fördermitteln ist manchmal, aber nicht immer möglich. Da der Förderdschungel in Deutschland etwas unübersichtlich ist, raten wir Ihnen einfach kurz mit einem immoverkauf24 Finanzierungsberater zu sprechen. Er sagt Ihnen genau, welche Förderung in Ihrer Region möglich und ob diese mit einem KfW-Darlehen kombinierbar ist.

Einfach kostenlos und unverbindlich telefonischen Beratungstermin vereinbaren:

Ihre Kontaktdaten
    
Ihre Nachricht

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen und einer Kontaktaufnahme durch immoverkauf24 per E-Mail oder Telefon für Rückfragen oder zu Informationszwecken zu.

  • sichere Datenübertragung
  • 100 % unverbindlich
  • 100 % kostenlos
Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4.11 von 5 Punkten (9 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)