Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com
  1. immoverkauf24
  2. Services
  3. News
  4. Immobilienpreisspiegel 2016 Köln, München, Frankfurt

immoverkauf24 veröffentlicht Immobilienpreisspiegel 2016 für die Städte München, Köln und Frankfurt

Trends 02.06.2016 Kathleen Dornberger
Immobilienpreise Kurve

Im Zuge der Nullzinspolitik der EZB geriet der deutsche Immobilienmarkt im letzten Jahr in einen regelrechten Preis-Boom. Gerade in den Top-Metropolen der Bundesrepublik stiegen die Immobilienpreise deutlich in die Höhe. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Immobilienpreisspiegeln 2016 für die Großstädte München, Frankfurt und Köln wieder.

Wie haben sich die Immobilienpreise in diesen drei Städten entwickelt und welche Stadt verzeichnet die deutlichsten Preissteigerungen? immoverkauf24 klärt Sie auf und liefert die aktuelle Immobilienpreise.

Gesamtgeldumsatz: München ist Spitzenreiter mit historischem Rekordwert; Köln überrascht mit starkem Umsatzplus

Laut Immobilienmarktbericht wurde in München ein historischer Gesamtumsatzrekord von 12,6 Milliarden Euro im Rahmen der verkauften Immobilien aufgestellt. Eine Steigerung zum Vorjahr von starken 20 Prozent. Auch in Frankfurt wurden deutliche Steigerungen verzeichnet: Hier liegt der Gesamtgeldumsatz bei 6,3 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 5,9 Milliarden Euro (+ 6,8 Prozent). Die Domstadt Köln liegt mit 5,8 Milliarden Euro Gesamtumsatz dicht hinter Frankfurt auf Platz drei. Das Überraschende: Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 37,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wechselten in Köln knapp 10.000 Liegenschaften ihren Besitzer (laut Grundbucheintragungen). Das sind sogar 100 Immobilien weniger als im Vorjahr, was das erhebliche Plus beim Geldumsatz deutlich unterstreicht.

Wie haben sich die Immobilienpreise in Köln, Frankfurt und München entwickelt?

In unseren Immobilienpreisspiegeln werden die realisierten Verkaufspreise einzelner Stadtlagen gegenübergestellt und anhand der Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser verglichen. Klarer Spitzenreiter ist München. Wer sich in der Hauptstadt Bayerns eine Eigentumswohnung zulegen möchte, bezahlt durchschnittlich 5.950 €/qm (Bestandsimmobilien, gute Wohnlage, ohne Denkmalschutz). Die entspricht, trotz der bereits seit Jahren hoher Preise, einem Plus von 5,3%. Häuser sind in Münchens guten und besten Lagen mit einem Kaufpreis von durchschnittlich 1,5 Million Euro zu haben. In Toplagen kosten Eigenheime sogar 2,2 Millionen Euro. Der höchste Kaufpreis für ein neues Einfamilienhaus lag 2015 bei rund 6,7 Mio. Euro in bester Wohnlage.

Auch in der Börsenmetropole Frankfurt haben die Immobilienpreise ein sehr hohes Niveau erreicht. Angehende Immobilieneigentümer müssen für neu gebaute Eigentumswohnungen im Durchschnitt 4.390 Euro/qm aufbringen. Das entspricht einem Preisanstieg von 11% im Vorjahresvergleich. Die Hauspreise sind in Frankfurt ebenfalls gestiegen. Im Durchschnitt werden Einfamilienhäuser zu einem Preis von 564.000 Euro angeboten. Damit müssen künftige Eigenheimbesitzer in 2016 deutlich tiefer in die Tasche greifen, denn dies entspricht einem Preisanstieg von 18,7% und gleichzeitig ist das Angebot an Einfamilienhäuser um 25% gesunken. Die Börsenstadt ist hiermit einer der teuersten Immobilienstädte Deutschlands.

Deutlich günstiger sind die Verkaufspreise derzeit in Köln. Insgesamt liegen die Immobilienpreise in Köln 22% unter dem Niveau von Frankfurt. Durchschnittlich zahlen Käufer von Eigentumswohnungen aktuell 2.800 €/qm (+ 9,8%). Wer ein Einfamilienhaus in der Domstadt erwerben möchte, zahlt im Durchschnitt 7,6% mehr. Dies entspricht einem Durchschnittskaufpreis von 409.000 Euro für Bestandsobjekte. Besonders hervorzuheben sind aber die aktuellen Verkaufspreise der Einfamilienhäuser in den Kölner Toplagen: Hier bewegen sich die Preise mit zwei Millionen Euro auf einem ähnlichen Niveau wie in Frankfurt.

Aktuelle Immobilienpreise in Ihrer Region

Laut aktuellen Preisspiegeln von immoverkauf24 schneidet München in Punkto Umsatz und Höhe der aktuellen Verkaufspreise nach Lagen am besten ab. Frankfurt landet mit geringeren Werten, aber deutlichen Steigerungen bei den Immobilienpreisen für Eigenheime auf Platz zwei – dicht gefolgt von Köln, wo es die deutlichsten Umsatzsteigerungen für Immobilien gegeben hat. Ein Ranking, was sicherlich, wie bei München, zu erwarten war und dennoch die eine oder andere Überraschung enthält. Die Immobilienpreisspiegel der Städte Köln, Frankfurt und München können Sie sich hier kostenfrei downloaden.

Unser Tipp:

Sind Sie an weiteren Preisspiegeln aus anderen Regionen Deutschlands interessiert? Wie haben sich die Immobilienpreise beispielsweise in Ihrer Stadt entwickelt? Dann können Sie sich unter dem Punkt Immobilienpreise kostenlos und unverbindlich unsere Immobilienpreisspiegel herunterladen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Hier teilen:

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten (1 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)