Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
TÜV-geprüfter Service von immoverkauf24 durch TÜV-Saarland
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com

Aktuelle Darlehenszinsen vergleichen - 5 Faktoren beachten

Darlehenszinsen

Der Darlehenszins ist der Zins, den der Darlehensgeber vom Darlehensnehmer für die Herausgabe der Darlehenssumme verlangt. Er wird auch als Sollzins bezeichnet und hängt vom allgemeinen Zinsniveau ab. So gibt die Rendite von Staatsanleihen beziehungsweise von Hypothekenpfandbriefen das allgemeine Zinsniveau vor. Beide hängen wiederum vom Leitzins ab, den die Europäische Zentralbank festsetzt. Auf die Renditen der Anleihen schlagen die Banken in der Regel 0,5 bis 0,7 Prozentpunkte auf – dies ist in etwa das Konditionsniveau, das Immobilienkäufer in den Schaufenstern der Banken oder anhand von Vergleichsrechnern kennen.

Ein solcher Vergleich sollte immer am Anfang der Baufinanzierungsplanung stehen, um sich einen Überblick über die aktuellen Konditionen der Banken zu verschaffen. Unsere Immobilienrechner helfen Ihnen dabei.

Der tatsächliche Darlehenszins, zu dem die Bank dem Darlehensnehmer einen Baukredit gewährt, wird jedoch nicht nur vom allgemeinen Zinsniveau, sondern auch von anderen Eckdaten vorgegeben, die je nach Darlehensnehmer und Immobilie größere oder nur geringe Auswirkungen auf den Darlehenszins haben.

1. Bonität der Darlehensnehmer

Je besser die Bonität des Darlehensnehmers, desto günstiger die Konditionen für den Darlehenszins. Besonders gern gesehen sind Beamte und Angestellte, während Selbständige je nach Branche und Status mit höheren Darlehenszinsen rechnen müssen. Je nach monatlichem Einkommen kann es auch einen Unterschied machen, ob ein oder zwei Darlehensnehmer – beispielsweise ein Ehepaar - den Darlehensvertrag unterzeichnen, denn dann werden auch beide Einkommen berücksichtigt.

2. Kaufpreis und Eigenkapital

Die Höhe der Darlehenszinsen wird auch davon beeinflusst, wie hoch das Risiko ist, das die Bank in Bezug auf die Immobilie selbst eingeht. Dies ist umso niedriger, je geringer der Anteil des Darlehens am Verkehrswert oder Marktwert der Immobilie ist. Banken setzen daher nicht den vollen Kaufpreis für ihre Berechnungen an, sondern den Beleihungswert. Dieser ergibt sich aus dem Kaufpreis abzüglich eines Sicherheitsabschlags von 10 bis 30 Prozent. Beträgt das Darlehen maximal 60 Prozent des Beleihungswerts, sind die Darlehenszinsen niedriger. Wird die Beleihungsgrenze mit der Darlehenshöhe überschritten, sind die Zinsen höher. Wer also viel Eigenkapital in die Finanzierung einbringt, und damit die Höhe des benötigten Darlehens verringert, erhält einen günstigeren Darlehenszins.

3. Zinsbindung

Auch die Zinsbindung hat Einfluss auf die Höhe der Darlehenszinsen. Sie liegen beispielsweise für fünf Jahre bei durchschnittlich 0,95 Prozent, für zehn Jahre verlangen die Banken im Schnitt 1,2 Prozent, für 15 Jahre sind es 1,64 Prozent (Stand 24. August 2016).

4. Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung

Wer bereits eine Immobilie finanziert hat, kann über ein so genanntes Forward-Darlehen bereits mehrere Jahre vor Ablauf der Zinsbindung die neuen Darlehenszinsen festschreiben. Hier gibt die Zeitspanne bis zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung die Höhe der Darlehenszinsen vor, denn die Banken lassen sich die Sicherung der Zinskonditionen mit einem monatlichen Aufschlag vergüten.

5. Flexible Tilgungsmöglichkeiten

Auch Optionen wie zum Beispiel jährliche Sondertilgungen können die Darlehenszinsen beeinflussen – allerdings nur im geringen Umfang. So wird je nach Bank ein kleiner Aufschlag fällig, wenn beispielsweise mehr als die üblicherweise kostenlose Sondertilgung von jährlich fünf Prozent der Darlehenssumme gewünscht wird. Auch ein Wechsel des Tilgungssatzes führt bei manchen Banken zu einem leicht höheren Darlehenszins. Üblich sind jedoch zwei kostenlose Tilgungssatzwechsel während der Sollzinsbindung.

Tipp von immoverkauf24:

In der aktuellen Niedrigzinsphase berechnen einige Banken einen Aufschlag auf den Darlehenszins, wenn Sie eine Tilgung von nur einem Prozent wählen. Da ein höherer Tilgungssatz ohnehin empfehlenswert ist, sollte dieser gleich von Anfang an entsprechend gewählt werden, um einen solchen Zuschlag zu vermeiden.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten (1 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)